Kurzsteckbrief - Länderübergreifendes Qualifizierungsnetzwerk Höxter-Holzminden

Warum wird dieses Projekt durchgeführt?

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen der Region müssen aufgrund des Fachkräftemangels oftmals lernschwache Jugendliche einstellen, die Defizite im allgemeinbildenden Bereich, sozialen Kompetenzen o.ä. haben. Des Weiteren stellt auch die Integration von Geflüchteten, die durchaus als wichtige Ressource gesehen werden, für viele Unternehmen eine Herausforderung dar. Schüler mit guten Abschlussnoten oder Abitur wandern häufiger ab und gehen dem regionalen Arbeitsmarkt damit verloren. Aus Sicht der Unternehmen ist die Qualifizierung vieler verbleibende Bewerber nicht ausreichend (Stichwort: mangelnde Ausbildungsreife). Aus den Erhebungen des Innovationsnetzwerkes haben sich folgende Gründe für den Bedarf unterstützender Maßnahmen herauskristallisiert, die die Unternehmen alleine nicht lösen können:

  • Die Bewerber haben Defizite im Bereich der Allgemeinbildung oder sind lernschwach (Allgemeinbildung, fachtheoretischer Bereich, fachpraktischer Bereich)
  • Einige Unternehmen können die Auszubildenden im fachpraktischen Bereich nicht ausreichend ausbilden, da sie die Maschinen z.B. für Auftragserledigungen benötigen. D.h. die Auszubildenden können z.B. Grundfertigkeit im Unternehmen nur unzureichend üben.
  • Unterstützende Maßnahmen sind nicht ausreichend betriebsnah (aufgrund von zeitlicher Taktung, finanziellem und zeitlichem Aufwand)
  • Kein ortsnahes Angebot
  • Zugewanderte haben sprachliche Defizite (vor allem Fachvokabular)